Kein Gesetz, keine Vorschrift, sondern: Einfach zum Nachdenken

  • Hallo zusammen!


    Anhand einer fiktiven Fahrt mehrerer Protagonisten auf die Königin der Alpenstraßen, das Stilfser Joch, habe ich im letzten Sommer mal einen Text verfasst, der ein bisschen das übliche Wüten und Fühlen auf einem Alpenpass beschreibt. Es geht in meinem Text darum, wie sich ein Fahrradfahrer im tobenden Verkehr fühlt, was Motorradfahrer beim Erklimmen der Königsetappe fühlen und was sich Autofahrer denken, immer aus der jeweiligen Sicht beschrieben.


    Der Text ist unter folgendem Link zu finden:

    Gemeinsam auf das Stilfser Joch


    und soll im besten Fall ein klein wenig zum Nachdenken, zum "Über-die-anderen-nachdenken" und vor allem zum "Für-die-anderen-mitdenken" anregen.


    Gesetze und Vorschriften gibt's ja schon genug ;)


    Allzeit viel Spaß in den Alpen!

    Wünscht Jürgen

    ... ich denke sowieso mit dem Knie ...
    (Joseph Beuys)

  • ;)Servus Jürgen,


    Klasse Story und wie ich annehme im Großen und Ganzen selbst erlebt?


    Als wir das letzte Mal da rauf sind, vor ca 15 Jahren, war oben eine Fahrrad Veranstaltung.

    Ich hatte zwar die Chiuso Schilder gesehen aber da ich mich von sowas nicht beeindrucken lasse mussten wir dann oben wieder umdrehen. :saint: Auf der Rauffahrt hatten wir ne Gruppe Belgier vor uns die gemütlich gefahren sind. Trotzdem ist ein paar Meter vor mir in einer Rechtskurve einer der Knaben plötzlich gestürzt da der Rand der Böschung in die Straße rein kam und etwa 20 cm höher war. Dies genügte bei zu wenig Seitenabstand das der Motor aufsitzt und das Motorrad umkippt. Haben die Knaben dann später kurz vor Meran wieder getroffen, nix passiert.

    Soviel zum Thema ungeübter Fahrer im Gebirge.

    Das andere was uns beim Hochfahren passiert ist das Silvia von einem GS Treiber (sorry Michi) 10 m vor ner Rechtskehre nach seinem Überholen derart gnadenlos ausgebremst wurde das sie beinah gestürzt wäre. Hätte er das bei mir gemacht hätte es passieren können das ich ihm (kontrolliert) in die Seite gefahren wär....:cursing:


    Ein anderes Mal sind wir die Sella Runde gefahren und an einem der Pässe sind Radfahrer rauf.
    Nicht hintereinander oder zu zweit, nein zu dritt und teilweise zu viert nebeneinander so das ich selbst als Motorradfahrer nur schwer vorbei gekommen bin.

    Diese Rücksichtslosigkeit in den Dolos und Südtiroler Alpen ist der Hauptgrund warum wir seit über 10 Jahren nach F fahren, denn die Verkehrsteilnehmer in F die wir in dieser langen Zeit getroffen haben nehmen mehr Rücksicht aufeinander. Dir Franzosen sind zwar recht flotte Autofahrer aber zB Blinken im und beim Verlassen des Kreisverkehrs ist dort eine Selbstverständlichkeit, Ausnahmen bzw. kleine Kreisel bestätigen die berühmte Regel....8)


    Grüßle aus dem Unterallgäu,

    Bernd.

    "Der Mensch is guad, de Leit' san schlecht!"

    Karl Valentin


  • Habe mir deine Anmerkungen zum Thema Fahrradfahrer/Motorradfahrer/Autofahrer durchgelesen. Sehr lustig und doch mit ernstem Hintergrund erzählt. Einen :thumbup: hast du dir damit verdient.

    Ich bin der Vertreter aller fahrbaren Untersätze. So oder so ähnlich ist es mir ergangen, als ich das erste mal mit dem Fahrrad den Großglockner erklomm. Was da auf alle Fälle zur Höllenqual wurde waren die "Dieselbusstinker". Alles andere war mehr oder weniger erträglich.

    Warum ich die Busfahrer so hervorhebe ist schlichtweg deswegen, weil sie mit der gleichen Geschwindigkeit wie der Radfahrer den Berg erklimmen.

    Für mich gilt immer die Devise, jeder hat ein Recht, einen öffentliche Straße zu benutzen, und der Stärkere ist verpflichtet, auf den Schwächeren Rücksicht zu nehmen, sei es auf der Fahrt aufs Stilfserjoch, sei es auf den vielen verzweigten Sträßlein in meiner geliebten Südsteiermark.

    90% machen das, den Rest muss man einfach ignorieren meint euer

    McRobi

    „Es ist nicht von Bedeutung, wie langsam du gehst, solange du nicht stehenbleibst“

    Konfuzius

    „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht“

    Franz Kafka

    „Es gibt keinen bequemen Weg, der von der Erde zu den Sternen führt"

    Seneca (427 v. Chr.-347 v.Chr.)

  • Das hast du echt schön geschrieben, lustig und doch ernst zu nehmen.
    Mal ehrlich, wer versucht nicht eine perfekte Linie zu fahren und allen anderen auch immer genug Platz zu lassen. Auch ich versuche meist mein bestes, leider ertappe ich mich auch immer wieder das die Konzentration nach lässt und ich mal einen Fahrfehler mache. Man denkt sich dann schon, verdammt, pass doch auf denn das hätte auch schief gehen können.
    Denke das so etwas jedem passiert, meist sagt man sich dann „was für ein Idiot“ obwohl man bei genauem nachdenken selbst der Hirni war.
    Trotzdem, allen eine gute Fahrt - LG Martin

    Einmal editiert, zuletzt von Martin-LC ()