Wandern

Wanderer mit Alpenkulisse
Wanderer mit Alpenkulisse © shutterstock

Wandern in gesunder Alpenluft.

Hatte das Wandern bis vor einigen Jahren ein angestaubtes Image, so hat sich das auch aufgrund der Schönheit der Alpenlandschaft völlig geändert. Junge Menschen wandern wieder. Pärchen genauso, wie Familien. Die ausgedehnte Wanderung mit der anschließend zünftigen Brotzeit auf einer Almhütte ist auch bei Cliquen beliebt, kurzum: Alle Bevölkerungsschichten haben das Wandern vor allem auch in den Alpen für sich entdeckt. Die Möglichkeiten sind in allen Regionen, die auch nur einen kleinen Teil der Alpen auf sich vereinen, beinahe grenzenlos. Zwei oder drei Menschenleben würden wohl nicht ausreichen um die italienischen, österreichischen, deutschen, schweizer oder französischen Alpen zu durchwandern. Slowenien, das viele Jahre ein Schattendasein im Spiel der großen Destinationen führte, hat sich ebenfalls längst zum Geheimtipp gemausert.

Wandern in den Alpen für jeden Geschmack.

Wer viel Zeit hat, der kann sich eine Alpenüberquerung vornehmen. Der Weitwanderweg E5 beispielsweise startet in Oberstdorf und führt auf die Südseite des Alpenmassivs bis nach Meran in Südtirol. Das ist natürlich ambitioniert. Doch man kann sich ja auch nur einzelne Etappen vornehmen. Überhaupt sind der Fantasie für Wanderer und Spaziergänger keine Grenzen gesetzt. Schwierige Bergtouren, die ein gehöriges Maß an Fitness und an steilen Abschnitten oder Geröllfeldern auch Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erfordern, gibt es genauso, wie bequeme Spaziergänge. Einfach mal im Internet schauen oder am Ferienort im Tourismusbüro fragen. Meist gibt es dort sogar einige kostenlose Wanderkarten mit ausgesuchten Touren. Unser Versprechen: Für jeden Typ Wanderer gibt es in den Alpen geeignete Touren: Das garantieren wir Dir.

Wohin zum Wandern in den Alpen?

Die Seiseralm in Südtirol oder die Postalm am Mondsee sind riesige Hochflächen auf denen Sie stundenlang die Bergwelt der Alpen genießen können. Natürlich muss nach der Wanderung auch die Einkehr sein. Vor einer Hütte sitzen, ein kühles Bier genießen und das Bergpanorama in sich aufsaugen: Schöner als hier in den Alpen kann das Leben für Wanderer nicht sein. Wer hoch hinaus will, sucht sich einen der vielen Alpengipfel aus, die auch ohne Seil und Steigeisen gut bestiegen werden können. Es ist ein erhebendes Gefühl, wenn Du die Baumgrenze verlässt, einen Gipfel erklimmst und sich die Landschaft dann in 2000 Meter Höhe zu Deinen Füßen ergießt. Doch Vorsicht: Wandern in den Alpen macht süchtig.

Wandern in den Alpen Wandern in den Alpen © shutterstock

Tipps für Wanderungen in den Alpen.

Egal ob Piemont, Julisch-Venetien, die Lombardei oder das Trentino, um stellvertretend für alle Alpen-Regionen nur einige italienische zu nennen, für jede Alpendestination gibt es geeignete Wanderlektüre. Das Handling ist dabei meist ganz einfach. Blaue Wandertouren sind leicht und für jeden geeignet. Rote Touren sind streckenweise anspruchsvoll, der Wanderer sollte schon eine gewisse Grundfitness mitbringen und auch mal steile und etwas unwegsame Abschnitte meistern können. Wanderer die schwarze Touren gehen, sollten absolut fit und trainiert, schwindelfrei und trittfest sein. Auch kleinere, gesicherte Kletterpartien sind wahrscheinlich. Wer in den Alpen wandern geht, muss darüber hinaus folgendes beherzigen: Festes Schuhwerk, Regenschutz, Taschenlampe, einen Pullover (in den Alpen kann es schon mal einen plötzlichen Wetterumschwung geben) und einiges mehr gehören zur Grundausstattung. Ganz wichtig, da der Weg zwischen zwei Berghütten manchmal sehr lang ist: Unbedingt ausreichend Getränke und Essen in den Wanderrucksack packen, dann steht dem Wander- und Bergerlebnis in den Alpen nichts mehr im Weg.