Paragliden

Paraglider in den Alpen
Paraglider in den Alpen © shutterstock

Hoch über den Alpengipfeln.

Frei, wie ein Vogel, schwerelos, schwebst Du über den Wolken. Über Dir das satte Blau des Himmels, darunter die stahlgrauen Gipfel der Alpen und ganz unten, ganz fern, der Rest der Welt: Keine Frage der Flug mit einem Paraglider beschert Dir einen perfekten Tag. Ob im Stubai oder am Königssee, am Kronplatz oder im Eisacktal, dieses vollkommene Glück kannst Du sowohl auf der Nord- als auch auf der Südseite der Alpen erleben. Das gilt übrigens auch für diejenigen, die noch keine Erfahrung mit einem Gleitschirm haben. Zahlreiche Unternehmen bieten Tandemflüge an.

Alpenweit mit Paraglider und Gleitschirm

Hätte der Gleitschirm, wie der Paraglider auch genannt wird, nicht die Form eines Bananen- oder Zigarrenblattes, man könnte glauben, es würde sich um einen Fallschirm handeln. Nur wollen wir ja nicht – zwar gebremst aber ohne „Umwege“ – zurück auf festen Boden, nein, wir wollen zwischen den Alpengipfeln schweben. Die Voraussetzungen dafür sind hier perfekt: Je nach Tages- und Jahreszeit herrscht ein perfekter Auftrieb (Thermik) um uns in die Höhe zu schrauben oder aber einfach nur eine sanfte Brise mit der wir entspannt und lautlos ins Tal schweben. Der Start erfolgt auf Gipfelplateaus oder Hochwiesen zum Beispiel auf der Seiseralm oder in den Chiemgauer Bergen. Wer mag macht vor dem Flug mit dem Gleitschirm eine Wanderung hinauf. Das erhöht die Vorfreude auf das, was Dich erwartet. Oder Du kannst die Spannung nicht mehr aushalten und lässt Dich von der Seilbahn ganz gemütlich nach oben bringen.

Alpen-Paraglider als Tandemflug.

Die allerwenigsten Zeitgenossen werden schon einmal selbst mit einem Paraglider geflogen sein. Das macht aber nichts. Denn außer ein bisschen Mut braucht es nichts um das erhebende Gefühl zu genießen, wenn die Füße den festen Boden verlassen und Dich der Schirm in den Himmel trägt. Tandemflüge sind in den Paragliding-Schulen in den Alpen überall da zu finden, wo die bunten Schirme am Himmel tanzen. Das hat noch einen weiteren Vorteil: Der Fluglehrer übernimmt die Navigation des Gleitschirms, kümmert sich darum, dass das Tandem wieder sicher ins Tal kommt, so dass man sich ganz und gar dem Genuss hingeben kann. Noch ein Tipp: Wieso das Glück nur für sich selbst genießen. Ein Gutschein für einen lieben Menschen ist das perfekte Geschenk und Garantie dafür, dass es lange in Erinnerung bleiben wird.

Paraglider im Winter Paraglider im Winter © shutterstock

Selbst mit dem Gleitschirm in den Alpen.

Es kann gut sein, dass man nach einigen oder sogar nach nur einem Tandemflug mit dem Paraglider angefixt ist und mehr will. Kein Wunder, dieses Alpenpanorama, die Leichtigkeit des Seins lässt niemanden mehr los. Wie hat schon Reinhard Mey gesungen: „Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein…“ So viel sei gesagt: Gleitschirmfliegen ist für jeden, der schwindelfrei und gesund ist, leicht zu erlernen. Bereits ab 14 Jahren, darf man sich nach bestandener Prüfung in die Lüfte erheben. Zahlreiche Paragliding-Schulen bieten eine entsprechende Ausbildung an. Wer sich noch nicht ganz sicher ist, ob er sich traut, kann auch einen Schnuppertag buchen oder eben – weil es so schön, so einzigartig, so unbeschreiblich ist – einen weiteren Tandemflug. Denn so viel ist sicher: Mit dem Gleitschirm zwischen Alpengipfeln zu schweben, lässt alle Sorgen erst einmal ganz klein werden.